Refik-Veseli-Schule - Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe

 

Die Geschichte unseres Schulstandortes geht bis ins Jahr 1886 zurück, als die heute unter Denkmalschutz stehenden Gebäude als Gemeindeschule den Betrieb aufnahmen.

Im Jahr 2014 gab sich unsere Schule den Namen des Albaners Refik Veseli, der im 2. Weltkrieg eine jüdische Familie vor den Deutschen versteckte. Er steht für Zivilcourage, Entschlossenheit und Akzeptanz über kulturelle Grenzen hinweg.

Unser Leitsatz bezieht sich auf Leben und Wirken von Refik Veseli als Vorbild für unsere Schulgemeinschaft. Sie finden ihn hier...

Seit 2016 besitzt unsere Schule eine Gymnasiale Oberstufe im Verbund mit der Emanuel-Lasker-Gemeinschaftsschule. Somit können wir alle in Berlin möglichen schulischen Abschlüsse anbieten:

  • BBR - Berufsbildungsreife
  • BOA - Berufsorientierender Abschluss
  • eBBR - erweiterte Berufsbildungsreife
  • MSA - Mittlerer Schulabschluss
  • Abitur - allgemeine Hochschulreife

Auf diesen Seiten finden Sie Wissenswertes über unsere Schule, unsere Schulorganisation, Kontaktinformationen sowie aktuelle Meldungen aus der Schulgemeinschaft, der Schulsozialpädagogik, der Elternschaft, der Schülervertretung und dem Förderverein.

Viel Vergnügen beim Lesen...

  

Stellvertretend für die vielen positiven Rückmeldungen auf die Entwicklung, die unsere Schule in den vergangenen Jahren genommen hat, sei hier auf die Aussagen von Özcan Mutlu, dem ehemaligen bildungs- und sportpolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion der GRÜNEN verwiesen. In dem Interview im Tagesspiegel vom 4.10.2020 beschreibt er die aktuelle Bildungssituation in Berlin u.a. folgendermaßen:

Özcan Mutlu„Es gibt noch eine Menge Baustellen. Die Unterrichtsqualität zum Beispiel. Man hat sich zurückgelehnt, nachdem die strukturellen Veränderungen vorgenommen worden waren. Das war ein Fehler. Die soziale Durchmischung ist noch nicht gegeben, und die Herkunft entscheidet immer noch über den Bildungserfolg. Aber es hat sich einiges gewandelt: Die Aspiration für die gymnasiale Oberstufe und das Abitur sind gestiegen. Ich möchte es an einem Beispiel darstellen: Die Refik-Veseli-Schule. Die Schule war vor der Reform* als Restschule gebrandmarkt. Dieses Jahr hat die Schule ihre ersten Abiturienten entlassen und ist wieder eine nachgefragte Schule in Kreuzberg. Und wenn man sich die Schülerschaft anguckt: Das sind genau die Schüler, die wir mit der Reform erreichen wollten, eher sozial Benachteiligte aus prekären Familienverhältnissen. Das zeigt mir, dass die Reform greift.“

*gemeint ist die Sekundarschulreform 2010


Özcan Mutlu


Quelle: https://www.tagesspiegel.de/berlin/schule/zehn-jahre-berliner-sekundarschule-die-anti-hauptschul-reform-die-nicht-auf-der-agenda-stand/26240470.html